Home / Tutorials / Soutache-Tutorial – Wie du dein erstes Schmuckstück kreierst

Soutache-Tutorial – Wie du dein erstes Schmuckstück kreierst

Inhaltsübersicht

In dieser Schritt für Schritt-Anleitung erfährst du, wie du dein erstes Schmuckstück anfertigst. Dir werden die grundlegenden Techniken und die wichtigsten Arbeitsschritte nach und nach vorgestellt und am Ende hast du das Handwerkszeug um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen! Hier steht also keine Anleitung für ein spezielles Projekt, sondern 11 Schritte für den Einstieg und zum Nachlesen.

1. Das Herzstück
2. Der Zuschnitt
3. Garnvorbereitung
4. Das erste Band
5. Weitere Bänder
6. Bänder befestigen
7. Perlen
8. Rocailles
9. Weiter geht's!
10. Sauberer Abschluss
11. Der Feinschliff

Die Planung

Grundsätzlich sollte ein Soutache-Projekt vorher gut geplant werden. Wenn man schon vor Beginn weiß, welche Farben wo entlang verlaufen sollen, fällt es deutlich leichter, den Materialbedarf zu planen und alle Farben und Perlen aufeinander abzustimmen.
Begonnen wird in der Regel am zentralen Cabochon bzw. der zentralen Perle im Schmuckstück, also von der Mitte nach außen hin gearbeitet. Wie man am Besten mit einem Soutache-Projekt beginnt und die ersten Schritte wagt, lest ihr in diesem Artikel.

Vorab ein kleiner Hinweis zum Garn

Für diese Fotos habe ich mit einem hellen Garn gearbeitet, um die einzelnen Arbeitsschritte möglichst gut und deutlich nachvollziehbar zu gestalten. In der Regel bietet es sich aber an, mit einem Garn in passender Farbe oder einem transparenten Garn zu arbeiten, da es dann später an den Rändern nicht so sehr auffällt oder einen zusätzlichen Akzent setzt.

1. Das Herzstück

Cabochon aufkleben

Der Cabochon, mit dem begonnen werden soll (meist der Cabochon, der später den Mittelpunkt des Schmuckstückes bildet), wird auf ein Stück Filz geklebt, dabei etwas Filz rundherum stehen lassen. Hierfür sollte ein spezieller Schmuckkleber verwendet werden, in manchen Fällen ist auch ein lösungsmittelfreier Klebstoff zu empfehlen.

Besonderheit: Glascabochons

Falls ein durchsichtiger Cabochon aus Glas verwendet werden soll, wird in zwei Schritten gearbeitet:
(1) Zunächst wird gemustertes Papier oder ein Stück Stoff mit Schmuckkleber hinter den Cabochon geklebt, oder z.B. glitzernder Nagellack auf die Rückseite aufgetragen.
(2) Wenn der erste Arbeitsschritt gut durchgetrocknet ist, wird der Cabochon dann auf Filz aufgeklebt wie oben beschrieben. Falls Nagellack aufgetragen wurde, sollte ein lösungsmittelfreier Klebstoff verwendet werden, damit der Lack sich nicht ablöst.
Das ganze nun gut trocknen lassen.
Dient eine Perle als Ausgangspunkt, fällt dieser Arbeitsschritt natürlich weg.

2. Der Zuschnitt

Zuschneiden

Nun wird das gewünschte Soutache-Band in passender Länge zugeschnitten. Hier hilft nun die gute Planung im Voraus, um abschätzen zu können, wie viel Band etwa benötigt wird. Grundsätzlich gilt aber: Lieber zu lang als zu kurz!

3. Garnvorbereitung

Durchstechen

Mit dem Faden wird von unten direkt neben dem Cabochon durch das Filz nach oben gestochen, und dann knapp daneben direkt wieder auf die Rückseite zurück. Dies sollte im besten Fall an der „höchsten“ Stelle des Cabochons geschehen, also der Stelle, gegenüber der sich später alle Bänder treffen sollen wenn sie um den Cabochon herumgenäht wurden.

Verknoten

Das Band wird nun auf der Rückseite gut verknotet und wieder am höchsten Punkt auf die Vorderseite zurückgeführt, wieder direkt neben dem Cabochon durch das Filz gestochen.

4. Das erste Band

Nun mit der Nadel in das Soutache-Band einstechen, das direkt um den Cabochon herumgenäht werden soll. Dabei wird immer in die Mitte des Bandes eingestochen, zwischen den zwei umwebten Kordeln, die im Soutache-Band verlaufen.

Von außen wird jetzt ein paar Millimeter weiter wieder in das Band eingestochen und der Faden direkt neben dem Cabochon durch das Filz auf die Rückseite geführt. Dabei das Band nie zu fest anziehen, da es sonst Falten wirft.

Cabochon festnähen

Auf diese Weise wird nun immer weiter verfahren und das Soutache-Band eng am Cabochon auf dem Filz festgenäht, bis die Hälfte des Cabochons mit dem Band umnäht ist. Dann kann entweder auf demselben Weg zurückgenäht werden, oder einfach der Faden auf der Rückseite des Cabochons wieder an die Ausgangsstelle zurückgeführt werden.

Das gleiche wird nun von der Ausgangsstelle aus noch einmal in die andere Richtung wiederholt, bis der Cabochon komplett ummantelt ist. Wieder wird der Faden auf der Rückseite zum Ausgangspunkt zurückgeführt.
Nun ist der Cabochon mit dem ersten Band komplett umnäht, das schwierigste ist geschafft!

5. Weitere Bänder

Um weitere Bänder um das erste herumzunähen, wird jetzt wieder am Ausgangspunkt von unten durch das Filz gestochen um das nächste Band aufzunehmen. Dann wird es, nicht wie beim ersten Band am Filz, sondern lediglich am ersten Band festgenäht. Um später ein möglichst gleichmäßiges Schmuckstück zu erhalten, muss darauf geachtet werden, dass bei allen durchstochenen Bändern immer genau die Mitte getroffen wird.

Alle weiteren Bänder, die um den Cabochon herumgelegt werden sollen, werden eins nach dem anderen an das erste Band angenäht. Dafür immer wieder durch alle Schichten durchnähen, um einen guten Halt zu bekommen.

6. Bänder befestigen

Durchnähen

Wenn alle Bänder um den Cabochon herumgenäht sind, wird dort, wo sich alle Bänder treffen, durch alle Schichten mehrmals hindurch genäht, um den Cabochon fest zu umschließen.
Anschließend kann das restliche überstehende Filz abgeschnitten werden.

7. Perlen

Perlen annähen

Jetzt können nach Herzenslust Perlen zu dem Schmuckstück hinzugefügt werden! Dafür werden zuerst die Bänder, die eine Perle umschließen sollen, mit einigen Stichen zusammengenäht (so weit, dass die gewünschte Perle zur Hälfte umschlossen werden kann).

Dann wird von außen durch alle Bänder, durch die Perle, und auf der anderen Seite wieder durch die Bänder genäht, und das Ganze auch noch einmal umgekehrt wieder zurück.

Die Bänder, die die Perle einfassen sollen, werden nun weiter zusammengenäht, bis die Perle vollständig umschlossen ist.
Nach diesem Prinzip können immer wieder Perlen in verschiedenen Größen und Formen hinzugefügt werden.

TIPP: Die Soutache-Bänder „verschwinden“ in diesem Fall sozusagen hinter dem Cabochon. Sie können nun, um sich die Arbeit etwas einfacher zu machen, zunächst dort fixiert werden (festnähen oder –kleben), bevor sie wieder hinter dem Cabochon hervorgeführt und in weitere Formen gelegt werden. Das kann vor allem bei den ersten Versuchen hilfreich sein, weil es eine gewisse Stabilität gibt.

8. Rocailles

Rocailles bieten besonders als Umrandung, aber auch in das Schmuckstück eingebettet einen tollen Effekt!
Dafür werden immer 3-4 Rocailles mit der Nadel aufgenommen, an das Soutache-Band angelegt und direkt hinter den Perlen in das Band eingestochen. Hierbei ist es Geschmacksache, ob nur durch das äußere oder durch alle Bänder genäht wird, um die Perlen zu befestigen.

Nun ein Stück zurückgehen, und durch das Band wieder nach außen stechen, so dass durch 2 der Perlen noch einmal durchgenäht werden kann. So halten die Perlen besonders fest und verrutschen nicht so leicht.

Nach diesem Prinzip können so viele Rocailles angenäht werden wie man möchte. Zum Schluss wieder der Faden noch einmal durch alle Rocailles hindurch zurückgeführt, damit die Perlen schön gerade nebeneinander in einer Reihe stehen.

9. Weiter geht's!

Mit diesen Grundtechniken kann das Schmuckstück nun unendlich weitergeführt werden.
Grundsätzlich gibt es bei Soutache kein richtig oder falsch! Probier einfach aus und schau dir zur Inspiration fertige Projekte an, um zu sehen was alles möglich ist. Wenn man erst einmal ein wenig mit dem Material Soutache herumprobiert hat, geht es auch recht leicht von der Hand, eigene Projekte zu kreieren und zu bewältigen 😉

10. Sauberer Abschluss

Enden verstecken

Ist das Projekt fertig, werden die Enden des Soutache-Bandes auf die Rückseite geführt und dort vernäht oder verklebt. Wie man dabei genau vorgeht ist reine Geschmackssache, die Hauptsache ist, dass es langfristig hält.

Rückseite verkleiden

Wer schon ein richtiger Profi ist und sauber genug arbeitet, kann sein Projekt auch von vornherein so planen, dass es von beiden Seiten offen bleibt und die Enden lediglich mit ein paar Rocailles verkleidet werden.

Sonst kann man ganz einfach ein passendes Stück Filz oder z.B. Wildleder zuschneiden und dieses von hinten aufnähen, um die Rückseite zu verkleiden und die Band-Enden zu verstecken.

11. Der Feinschliff

Zu guter Letzt kannst du das Schmuckstück noch für den jeweiligen Verwendungszweck fit machen. An die Ohrringe werden die passenden Ohrringhaken angebracht, an den schicken Anhänger Collierschlaufen oder, oder..
Gratulation! – mit dem letzten Schliff hast du dein erstes Soutache-Schmuckstück abgeschlossen und bereit gemacht, es der Welt zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.